FIOR & GENTZ

Gesellschaft für Entwicklung und Vertrieb von orthopädietechnischen Systemen mbH

Dorette-von-Stern-Straße 5
D-21337 Lüneburg

Tel.: +49 4131 24445-0
Fax: +49 4131 24445-57
E-Mail: info(at)fior-gentz.de

Was ist eine Orthese?

In der Orthopädietechnik unterscheidet man die klassischen Fachgebiete Prothetik und Orthetik. Während eine Prothese ein Körperteil vollständig ersetzt, unterstützt eine Orthese als Hilfsmittel ein Körperteil oder eine Körperfunktion.

Eine Orthese kann die strukturellen und funktionellen Eigenschaften des neuromuskulären und skelettalen Systems beeinflussen. Auf politischer Ebene wurde die Entwicklung moderner Techniken für Prothesen weltweit gefördert, insbesondere in den Zeiten der großen Kriege. Die Entwicklung von modernen Technologien für Orthesen stand, im Gegensatz zur Prothesenentwicklung, nie im Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. Auch deshalb wird eine Orthese häufig mit einer Prothese verwechselt.

Was ist der Unterschied zwischen einer Orthese und einer Schiene?

In der traditionellen Orthetik erfüllen Orthesen eine rein stützende Funktion. Sie bieten Stabilität und helfen dem Patienten dabei, seine verloren gegangene Mobilität wiederzuerlangen. Weiterhin fixieren oder entlasten sie pathologisch betroffene Bereiche. So ist eine Sprunggelenk- oder Knieorthese beispielsweise eine passende Versorgungsoption nach einem Bandabriss.

Auch bei neurologischen Indikationen mit Lähmungen der unteren Extremitäten, z. B. nach einem Schlaganfall, steht in der klassischen Orthetik die stützende Funktion im Fokus. Früher wurde das betroffene Bein deshalb geschient. Ein berühmtes Beispiel für eine solche historische Lähmungsorthese ist im Film „Forrest Gump“ zu sehen. Weltweit repräsentiert dieser technologische Stand leider immer noch eine weit verbreitete Form der Versorgung von Patienten mit Lähmungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff „Schiene“ statt „Orthese“ für diese Form der orthetischen Versorgung verwendet. Die Benennung macht deutlich, dass ein solches Hilfsmittel das Bein lediglich stabilisiert und nicht die neurologischen und anatomischen Funktionen (re-)aktiviert.

Während die „Schienen“ aufgrund ihrer althergebrachten Technik, schlechter Funktionalität und geringer Individualisierung mehr und mehr durch Rollstuhlversorgungen abgelöst wurden, hat sich FIOR & GENTZ seit seiner Firmengründung im Jahr 1997 intensiv dem Fachgebiet der individuellen neurologischen Orthetik gewidmet.

Lähmungsorthesen für die unteren Extremitäten

Als Unterstützung bei einer Lähmung der unteren Extremitäten wird häufig ein Rollstuhl oder ein anderes Hilfsmittel empfohlen, welches nicht optimal zum Krankheitsbild passt. Es ist unerlässlich, dass Patienten und betreuende Personen um die Vorteile einer Orthese wissen, denn die Versorgung mit der passenden Orthese kann einen spürbar positiven Einfluss auf das Leben der betroffenen Person haben. Im fünften Buch des Sozialgesetzbuches (SGB) ist in § 33 „Hilfsmittel“ daher das Recht auf Verschreibung und Kostenübernahme einer Orthese verankert.

Bei der Planung einer modernen orthetischen Versorgung ist entscheidend, dass diese den individuellen Anforderungen des Krankheitsbildes entspricht. Nur so kann sich der gewünschte Therapieerfolg einstellen. Für Patienten mit neurologischen Lähmungserscheinungen spielt die Lähmungskategorie eine entscheidende Rolle.

Folgende Unterschiede sind zu beachten:

  • Lähmungen durch Erkrankungen oder Verletzungen des spinalen/peripheren Nervensystems, z. B. bei Querschnittlähmung, Spina bifida, Post-Polio-Syndrom oder Morbus Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung
  • Lähmungen durch Erkrankungen oder Verletzungen des zentralen Nervensystems, z. B. bei Cerebralparese, Schädel-Hirn-Trauma und Multipler Sklerose

Bei peripheren und spinalen Lähmungen steht oft die sicherheitsgebende Stützfunktion im Vordergrund, während bei zentralen Lähmungen physiologische Bewegungsabläufe im Gehirn mithilfe der Stützfunktion neu programmiert werden sollen. Damit wird die physiologische Ansteuerung der Muskeln verbessert.

Kompensationsmechanismen bei einer Lähmung der unteren Extremitäten

Bei beiden Lähmungskategorien entwickeln die betroffenen Patienten in der Regel Kompensationsmechanismen, die ein atypisches Stehen und Gehen zur Folge haben. Diese Bewegungsmuster nutzen Patienten im Alltag, um Stabilität zu gewinnen und nicht zu stürzen. Die durch die Erkrankung verloren gegangene Sicherheit beim Stehen und Gehen wird somit kompensiert. Dies führt zwangsläufig zu einer stärkeren Abnutzung der anatomischen Gelenke und es entstehen Rückenschmerzen und Folgebeschwerden

Häufig zu beobachtende Kompensationsmechanismen

  • Menschen mit voll funktionsfähigen Muskeln nutzen die gesamte Länge ihrer Füße zur Vergrößerung der Standfläche, wodurch sie beim Stehen im stabilen Gleichgewicht bleiben. Die nötigen Hebelkräfte werden insbesondere mithilfe des Vorfußhebels in Kombination mit der Wadenmuskulatur realisiert.
  • Menschen, deren Wadenmuskulatur funktional eingeschränkt ist und die den Vorfußhebel nicht eigenständig aktiveren können, müssen sich beim Stehen mit vorgebeugtem Oberkörper auf Gehstützen stützen. Dadurch vergrößert sich die Unterstützungsfläche am Boden künstlich.        
  • Patienten mit Lähmungen rotieren beim Gehen oft ihre Füße nach innen. Auf diese Weise verhindern sie, dass ihre Knie einknicken. Aus demselben Grund überstrecken einige Patienten das Knie ihres gelähmten Beines beim Stehen und/oder Gehen.

Insbesondere bei zentralen Lähmungen werden solche Kompensationsmechanismen häufig passiv in Form von Spastiken hervorgerufen. Sobald ein Sicherheitsbedürfnis signalisiert wird, gibt das Gehirn den Impuls für eine exzessive Sicherheitsmaßnahme.

Die unüberschaubare Anzahl von Ursachen und Ausprägungen von Lähmungserscheinungen macht das Fachgebiet der Orthetik zu einer besonderen Herausforderung. FIOR & GENTZ hat diese Herausforderung angenommen und sich der modernen orthetischen Versorgung von Patienten mit Lähmungen gewidmet.

Ziel der Versorgung mit einer Orthese

Eine moderne Orthese sollte die verlorene muskuläre Sicherheit des Patienten so weit wiederherstellen, dass dieser möglichst wenig in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Die Sicherheit des Patienten hat stets Priorität.

Oberstes Ziel einer Versorgung ist das sichere Stehen, was bei einer Orthese durch stützende bzw. standsichernde Funktionselemente erreicht wird. Außerdem sollte die Orthese ein möglichst physiologisches Gehen gewährleisten, wofür dynamische Systembauteile eingesetzt werden. Das physiologische Gehen ist die Königsdisziplin der Beinorthetik. Moderne Funktionselemente in einer Orthese ermöglichen die Standsicherung, während sie gleichzeitig die dynamischen physiologischen Gelenkfunktionen erhalten. Ist eine passende Kombination für den Patienten gefunden, können Folgeerkrankungen, die vorwiegend durch Bewegungsmangel und unphysiologische Bewegungsmuster entstehen, erfolgreich vermieden werden.

Mit der passenden Orthese ist der Patient wieder so mobil, dass Spaziergänge in der Natur und Bewegung im Freien möglich sind. Zu diesem Zweck eignen sich vor allem Orthesengelenke aus Carbonfasern, die neben den oben beschriebenen Eigenschaften wasser- und schmutzresistent sind.

Wie wirkt eine Orthese?

Neben den grundsätzlichen Anforderungen wie Sicherheit, Korrektur und Verbesserung eingeschränkter Funktionen müssen moderne Orthesen exakt an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. Dies geschieht bei Lähmungsorthesen für die untere Extremität vor allem durch Orthesengelenke auf Knie- und Knöchelhöhe.

Heutzutage werden Konzepte für die Versorgung mit modernen Orthesen angeboten, die die neurologischen und anatomischen Funktionen nicht einschränken, sondern fördern. Der grundlegend neue Ansatz ist hier, dass bei einer Orthese die Stützfunktion mit der dynamischen Funktion kombiniert wird. Auf diese Weise können neurologische Funktionen (re-)aktiviert werden, die zu einer physiologischen Funktionsübernahme der anatomischen Strukturen führen. Bei einer Lähmung der Beinmuskulatur wird eine orthetische Versorgung meist frühzeitig in den Therapieplan integriert.

Im Gegensatz zu früheren starren Apparaten, welche die Bewegung wie eine „Ritterrüstung“ einschränkten und sehr schwer waren, fördern heutige Orthesen die Bewegungsfähigkeit. Die Lähmungsorthese wird dafür als Maßanfertigung in Leichtbauweise hergestellt, bei der moderne Materialien wie Carbonfaser und Titan verwendet werden. Durch den Einsatz von Orthesengelenken kann die Dynamik der Orthese exakt mit den Drehpunkten der Bewegungsachsen der anatomischen Gelenke für die untere Extremität in Übereinstimmung gebracht werden. Die Dynamik der Orthese findet genau an dem Punkt statt, an dem bei gesunden Menschen die Dynamik im skelettalen System erfolgt. Die Orthesenschalen können stabil und verwindungssteif gebaut werden, weil die Dynamik der Orthese über die Orthesengelenke erreicht wird.

Patienten mit gelähmter Muskulatur erhalten durch die Steifigkeit Sicherheit beim Stehen und Gehen. Diese Steifigkeit, kombiniert mit der Beweglichkeit der Systemgelenke, führt dazu, dass die angeeigneten Kompensationsmechanismen abgebaut werden oder bei einer frühzeitigen Versorgung gar nicht erst entstehen. Folglich können auch Schmerzen, resultierend aus einem pathologischen (krankhaften) Gangbild, die oft in der Schulter oder im Rücken auftreten, minimiert oder verhindert werden. So hat eine optimale orthetische Versorgung in Kombination mit kompetenter Physiotherapie das Potenzial, ein nahezu uneingeschränktes Leben zu ermöglichen.

Neue Versorgungskonzepte

FIOR & GENTZ hat sich auf die Entwicklung von Orthesengelenken spezialisiert. Mit innovativer Technik, zugehöriger Sensorik und Elektronik, wird der Bau von modernen elektronisch und hydraulisch gesteuerten Beinorthesen ermöglicht. Die Entwicklung der Orthesengelenke fundiert auf dem Ansatz, dynamische und stützende Elemente zu kombinieren. Der Fokus der Konzepte zum Bau von modernen Beinorthesen für Patienten mit Lähmungen liegt dabei auf ganzheitlichen Versorgungsstrategien, die regelmäßig auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht werden. Erkenntnisse aus Studien werden unter objektiven Gesichtspunkten eingearbeitet und in Handbüchern übersichtlich für jeden leicht verständlich beschrieben.
Da FIOR & GENTZ die bestmögliche orthetische Versorgung wichtig ist, werden diese Handbücher kostenlos bereitgestellt. Eine Übersicht finden Sie hier.

FIOR & GENTZ schult Orthopädietechniker weltweit, damit Patienten mithilfe einer modernen Orthese wieder unbeschwert am täglichen Leben teilnehmen können. Mit einer passenden Orthese kann die Abhängigkeit von einem Rollstuhl oder von Gehstützen deutlich reduziert werden. Mit dem speziell entwickelten Orthesen-Konfigurator lassen sich Orthesen individuell und zielgerichtet planen. Der Planungsprozess berücksichtigt dabei die neurologischen und anatomischen Erfordernisse des Krankheitsbildes. Das Ergebnis der Konfiguration zeigt einen Vorschlag zur Herstellung einer maßgefertigten Beinorthese, die exakt auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten ist.

FIOR & GENTZ

Gesellschaft für Entwicklung und Vertrieb von orthopädietechnischen Systemen mbH

Dorette-von-Stern-Straße 5
D-21337 Lüneburg

Tel.: +49 4131 24445-0
Fax: +49 4131 24445-57
E-Mail: info(at)fior-gentz.de


×

Technische Cookies

Name Zweck Speicherdauer Anbieter Typ
fe_typo_user Dieser Cookie ist ein Standard-Session-Cookie von TYPO3. Er speichert die eingegebenen Zugangsdaten bei einem Benutzer-Login für einen geschlossenen Bereich. Dauer der Sitzung TYPO3 Association, Sihlbruggstrasse 105, 6340 Baar, Schweiz HTTP
rc::c unterscheidet zwischen Menschen und Bots Dauer der Sitzung Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTML
×

Marketing-Cookies

Name Zweck Speicherdauer Anbieter Typ
_ga registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten zur Nutzung der Website durch den Benutzer zu generieren 2 Jahre Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gid registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten zur Nutzung der Website durch den Benutzer zu generieren 1 Tag Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gat Der _gat_UA-Cookie enthält zusätzlich die Identitätsnummer (_gat_ <***>) des Google-Analytics-Kontos oder der Website, auf die sich der Cookie bezieht. 1 Tag Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gcl_au wird von Google AdSense für Werbeeffizenz auf Webseiten verwendet 3 Monate Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
r/collect sendet Daten über das Gerät und das Verhalten des Benutzers an Google Analytics Dauer der Sitzung Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland Pixel