Gelenkmontage

NEURO SWING 2 Systemknöchelgelenk

Das NEURO SWING 2 Systemknöchelgelenk verfügt über eine integrierte Geräuschdämpfung. Im Folgenden wird die Gelenkmontage Schritt für Schritt gezeigt. Für weitere Informationen, wie z. B. zu den Drehmomenten, schauen Sie auch in die Produktbeilage.

 Gelenkmontage NEURO SWING 2 Systemknöchelgelenk

Schritt 1/23

Um die Deckplatte zu demontieren, gehen Sie wie folgt vor:  

  • Drehen Sie beide Senkschrauben heraus.
  • Legen Sie die Unterlegscheibe auf die Deckplatte und drehen Sie die Pressschraube in das Gewinde der zweiten Schraube ein. Die Pressschraube darf nicht vollständig hineingedreht werden.
  • Schieben Sie das Gelenkoberteil und die Deckplatte auseinander, indem Sie wie dargestellt Kraft darauf ausüben (siehe Pfeile). Dies kann mithilfe eines Schraubstockes oder durch kontrollierte Schläge erreicht werden.
  • Entfernen Sie Pressschraube und Unterlegscheibe wieder.

Schritt 2/23

Reinigen Sie das Systemgelenk. Nutzen Sie zur Reinigung der Gewinde in der Deckplatte den Schnellreiniger LOCTITE® 7063, um Isolierwachsreste zu entfernen.
Hinweis: Beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt bei der Verwendung des Schnellreinigers LOCTITE® 7063.  

Schritt 3/23

Besprühen Sie die erste Gleitscheibe auf einer Seite mit Sprühkleber und kleben Sie sie in die Deckplatte. Fetten Sie die andere Seite der Gleitscheibe leicht mit Orthesengelenkfett.

Schritt 4/23

Verwenden Sie die mitgelieferte Deckplattenverpresshilfe, um die Deckplatte mit dem Gelenkoberteil zu verpressen. Ziehen Sie die Pressschraube mit dem entsprechenden Drehmoment fest.
Hinweis: Angaben zum Drehmoment (Nm) finden Sie für alle Systembreiten in der zum jeweiligen Systemgelenk gehörenden Produktbeilage.

Schritt 5/23

Entfernen Sie Pressschraube und Unterlegscheibe wieder. Schrauben Sie die erste Senkschraube mit dem der Systembreite entsprechenden Drehmoment ein, um die Deckplatte für die nächsten Arbeitsschritte zu fixieren.
Hinweis: Angaben zum Drehmoment (Nm) finden Sie für alle Systembreiten in der zum jeweiligen Systemgelenk gehörenden Produktbeilage.

Schritt 6/23

Stellen Sie sicher, dass zwischen Deckplatte und Gelenkoberteil kein Spalt mehr ist.

Schritt 7/23

Fetten Sie die zweite Gleitscheibe leicht mit Orthesengelenkfett.

Schritt 8/23

Setzen Sie die zweite Gleitscheibe auf die mediale Fläche des Systemfußbügels.

Schritt 9/23

Schieben Sie den Systemfußbügel von unten zwischen Deckplatte und Gelenkoberteil. Achten Sie darauf, dass die Gleitscheibe in der richtigen Position bleibt.

Schritt 10/23

Überprüfen Sie den Sitz der Gleitscheibe.

Schritt 11/23

Fetten Sie die Reibflächen des Splintbolzens leicht mit Orthesengelenkfett.

Schritt 12/23

Setzen Sie den Splintbolzen in die dafür vorgesehene Öffnung am Gelenkoberteil und achten Sie darauf, dass er richtig sitzt. Fixieren Sie ihn mit einem Finger.

Schritt 13/23

Drehen Sie die zweite Senkschraube (Achsschraube) mit dem der Systembreite entsprechenden Drehmoment ein. Fixieren Sie den Splintbolzen dabei von der Rückseite mit einem Finger.  

Wenn eine Gleitscheibe bei der Deckplattenmontage beschädigt wurde (hörbar an einem leisen Knacken), entfernen Sie die Partikel und setzen Sie eine neue Gleitscheibe auf.
Hinweis: Angaben zum Drehmoment (Nm) finden Sie für alle Systembreiten in der zum jeweiligen Systemgelenk gehörenden Produktbeilage.

Schritt 14/23

Bringen Sie das Systemgelenk in Plantarflexion/Dorsalextension. Setzen Sie bei fehlender Leichtgängigkeit die nächstdünnere Gleitscheibe ein, wiederholen alle Schritte ab Schritt 7 und prüfen erneut.
Hinweis: Überprüfen Sie die Leichtgängigkeit vor der Montage der Federeinheiten. Überprüfen Sie bei einer bilateralen Orthese immer nur ein Systemgelenk auf einmal.

Schritt 15/23

Fixieren Sie die Unterschenkelschale und versuchen Sie, das Fußteil in Richtung Pronation-Supination zu bewegen. Setzen Sie bei seitlichem Spiel die nächstdickere Gleitscheibe ein, wiederholen alle Schritte ab Schritt 7 und prüfen erneut.
Hinweis: Überprüfen Sie das Vorhandensein von seitlichem Spiel vor der Montage der Federeinheiten. Überprüfen Sie bei einer bilateralen Orthese immer nur ein Systemgelenk auf einmal.

Schritt 16/23

Sichern Sie beide Schrauben mit LOCTITE® 243 mittelfest und dem der Systembreite entsprechenden Drehmoment. Lassen Sie den Kleber aushärten (nach ca. 24 Stunden endfest).
Hinweis: Angaben zum Drehmoment (Nm) finden Sie für alle Systembreiten in der zum jeweiligen Systemgelenk gehörenden Produktbeilage.
Hinweis: Beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt bei der Verwendung von LOCTITE® 243 mittelfest.

Schritt 17/23

Stecken Sie die Schraubeinheit auf die Federeinheit. Der integrierte O-Ring fixiert die Federeinheit, damit diese sich beim Gehen nicht verstellt.

Schritt 18/23

Setzen Sie für die Dorsalextension zunächst den Kolben, den Anschlagdämpfer, die Gleitbuchse und die Druckfeder in den vorderen Federkanal.

Schritt 19/23

Setzen Sie dann die Federeinheit mit Schraubeinheit in den vorderen Federkanal.

Schritt 20/23

Stellen Sie die Orthese auf den Vorfuß und belasten Sie das Systemgelenk in Dorsalextension. Schrauben Sie die Federeinheit soweit ein, bis der gewünschte Aufbau der Orthese realisiert ist.  

Bei einer bilateralen Orthese mit zwei NEURO SWING 2 Systemgelenken montieren Sie bei beiden Systemgelenken die jeweilige vordere Federeinheit und achten darauf, dass beide Systemgelenke gleich eingestellt sind.  

Bei einer bilateralen Orthese mit einem Mitläufer sollte die Bewegungsfreiheit vom NEURO SWING 2 Systemgelenk begrenzt werden, ohne vom Mitläufer eingeschränkt zu werden. Feilen Sie die Anschläge am Systemfußbügel des Mitläufers ggf. weg.

Schritt 21/23

Überprüfen Sie den Gelenkwinkel anhand der Markierungen auf Systemfußbügel und Deckplatte.

Schritt 22/23

Schrauben Sie für die Plantarflexion den Kolben, den Anschlagdämpfer, die Gleitbuchse, die Druckfeder und die Federeinheit mit Schraubeinheit in den hinteren Federkanal ein, bis sie den Systemfußbügel berührt. Die Druckfeder muss komplett komprimiert sein, während die Federeinheit selbst nicht vorgespannt sein darf.  

Bei einer bilateralen Orthese mit zwei NEURO SWING 2 Systemgelenken montieren Sie bei beiden Systemgelenken die jeweilige hintere Federeinheit und achten darauf, dass beide Systemgelenke gleich eingestellt sind.  

Bei einer bilateralen Orthese mit einem Mitläufer sollte die Bewegungsfreiheit vom NEURO SWING 2 Systemgelenk begrenzt werden, ohne vom Mitläufer eingeschränkt zu werden. Feilen Sie die Anschläge am Systemfußbügel des Mitläufers ggf. weg.

Schritt 23/23

Bringen Sie das Systemgelenk in Plantarflexion/Dorsalextension. Es sollte sich nur über die Komprimierung der Federeinheiten bewegen lassen. Bei hoher Federkraft kann manuell u. U. keine Bewegung herbeigeführt werden.
Besteht noch Leerlauf im Systemgelenk, drehen Sie die hintere Aufbaueinstellschraube vorsichtig weiter ein. Überprüfen Sie das Ergebnis.