Gelenkmontage Systemknöchelgelenke

am Beispiel NEURO VARIO-SPRING

Das Systemknöchelgelenk NEURO VARIO-SPRING ist ein Gelenk mit Fußheberfunktion. Es verfügt über eine Druckfeder. Mithilfe der sogenannten Deckplattenmontagehilfe kann die Druckfeder einfacher gespannt werden. Die Montage der Deckplatte an das Systemknöchelgelenk wird somit erleichtert. In diesem Online-Tutorial werden die Anwendung des Werkzeuges sowie alle weiteren notwendigen Schritte zur Gelenkmontage anschaulich dargestellt.

Das NEURO VARIO-SPRING ist neben dem NEURO SWING ein Systemknöchelgelenk, welches in Verbindung mit dem automatischen Kniegelenksystem NEURO MATIC verwendet werden kann. Eine mechanische Verbindung zwischen Systemknie- und Systemknöchelgelenk steuert die Sperrung und Entsperrung des Systemkniegelenkes. Im Online-Tutorial Gelenkmontage NEURO MATIC finden Sie die Anleitung zur Montage des NEURO MATIC Systemkniegelenkes in Verbindung mit dem NEURO VARIO-SPRING Systemknöchelgelenk.

Gelenkmontage

Schritt 1/21

Reinigen Sie das Systemgelenk. Nutzen Sie zur Reinigung der Gewinde in der Deckplatte den Schnellreiniger LOCTITE® 7063, um Isolierwachsreste zu entfernen.
Hinweis: Beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt  bei der Verwendung des Schnellreinigers LOCTITE® 7063.

Schritt 2/21

Besprühen Sie die erste Gleitscheibe auf einer Seite mit Sprühkleber und kleben Sie sie in die Deckplatte. Fetten Sie dann die andere Seite der Gleitscheibe leicht mit Orthesengelenkfett.

Schritt 3/21

Fetten Sie die Reibflächen des Splintbolzens leicht mit Orthesengelenkfett.

Schritt 4/21

Setzen Sie den Splintbolzen in die dafür vorgesehene Öffnung am Gelenkoberteil. Achten Sie dabei auf die korrekte Position des Splintbolzens. Fixieren Sie ihn mit einem Finger von der Rückseite.

Schritt 5/21

Fetten Sie die zweite Gleitscheibe leicht von beiden Seiten mit Orthesengelenkfett.

Schritt 6/21

Platzieren Sie die zweite Gleitscheibe auf dem Gelenkoberteil und montieren Sie den Systemfußbügel, während Sie weiterhin den Splintbolzen fixieren.  

Schritt 7/21

Montieren Sie die Deckplatte. Drehen Sie die erste Senkschraube (Achsschraube) und danach die zweite Senkschraube mit dem entsprechenden Drehmoment ein, während Sie weiterhin den Splintbolzen fixieren.
Hinweis: Angaben zum Drehmoment (Nm) finden Sie auf der Deckplatte des Systemgelenks oder in der Gebrauchsanweisung.

Schritt 8/21

Wenn die Gleitscheibe bei der Deckplattenmontage beschädigt wurde (hörbar an einem leisen Knacken), entfernen Sie die Partikel und setzen Sie eine neue Gleitscheibe auf.

Schritt 9/21

Überprüfen Sie, ob der Splintbolzen ganz in der Senkung sitzt.

Schritt 10/21

Bringen Sie das Systemgelenk in Plantarflexion/Dorsalextension. Setzen Sie bei fehlender Leichtgängigkeit (es klemmt) die nächstdünneren Gleitscheiben ein, wiederholen alle Schritte ab dem 5. und prüfen erneut.
Hinweis: Überprüfen Sie die Leichtgängigkeit vor der Montage der Feder. Überprüfen Sie bei einer bilateralen Orthese immer nur ein Systemgelenk auf einmal.

Schritt 11/21

Fixieren Sie die Unterschenkelschale und versuchen Sie, die Fußschale in Richtung Pronation-Supination zu bewegen. Setzen Sie bei seitlichem Spiel die nächstdickeren Gleitscheiben ein, wiederholen alle Schritte ab dem 5. und prüfen erneut.
Hinweis: Überprüfen Sie das Vorhandensein von seitlichem Spiel vor der Montage der Feder. Überprüfen Sie bei einer bilateralen Orthese immer nur ein Systemgelenk auf einmal.

Schritt 12/21

Sichern Sie bei einem 14 mm Systemgelenk beide Schrauben mit LOCTITE® 243 mittelfest und dem der Systembreite entsprechenden Drehmoment. Lassen Sie den Kleber aushärten (nach ca. 24 Stunden endfest). Führen Sie die Kugel, den Bolzen und die Feder in den Federkanal ein und drehen Sie die Druckschraube so weit wie möglich ein.
Hinweis: Beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt bei der Verwendung von LOCTITE® 243 mittelfest.

Schritt 13/21

Bei 16 und 20 mm Systemgelenken empfehlen wir die Verwendung der Deckplattenmontagehilfe. Demontieren Sie dazu die Deckplatte. Führen Sie die Kugel, den Bolzen und die Feder in den Federkanal ein und drehen Sie die Druckschraube so weit wie möglich ein.

Schritt 14/21

Spannen Sie die Deckplattenmontagehilfe in einen Schraubstock ein. Positionieren Sie die Deckplatte mit der Kugel an dem Pin der Deckplattenmontagehilfe. Komprimieren Sie die Feder, indem Sie die Deckplatte in Ihre Richtung (rechter Pfeil) ziehen. Drücken Sie gleichzeitig mit dem Daumen gegen die Deckplattenmontagehilfe (linker Pfeil), bis die Deckplatte hineinpasst.

Schritt 15/21

Nehmen Sie die Deckplattenmontagehilfe inklusive der Deckplatte aus dem Schraubstock.

Schritt 16/21

Montieren Sie die Deckplatte mit der aufgeklebten Gleitscheibe, während Sie den Splintbolzen in der richtigen Position fixieren.

Schritt 17/21

Sichern Sie beide Schrauben mit LOCTITE® 243 mittelfest und dem der Systembreite entsprechenden Drehmoment. Drehen Sie die erste Senkschraube (Achsschraube) und danach die zweite Senkschraube ein, während Sie weiterhin den Splintbolzen fixieren. Lassen Sie den Kleber aushärten (nach ca. 24 Stunden endfest).
Hinweis: Beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt bei der Verwendung von LOCTITE® 243 mittelfest.

Schritt 18/21

Wenn die Gleitscheibe bei der Deckplattenmontage beschädigt wurde (hörbar an einem leisen Knacken), entfernen Sie die Partikel und setzen Sie eine neue Gleitscheibe auf.

Schritt 19/21

Zum Entfernen der Deckplattenmontagehilfe bringen Sie das Fußteil in Plantarflexion. Dadurch komprimieren Sie die Feder und die mit Kunststoff ummantelte Seite der Deckplattenmontagehilfe kann vom Federkanal gezogen werden.

Schritt 20/21

Bringen Sie das Fußteil nun in Dorsalextension, um die Feder maximal zu entspannen. Ziehen Sie die schmale Seite der Deckplattenmontagehilfe heraus.

Schritt 21/21

Wenn sich die Justierschraube verdreht bzw. lockert, muss sie erneut mit dem Gewindesicherungsstift gesichert werden. Beachten Sie hierfür die Hinweise in der Produktbeilage.


×

Technische Cookies

Name Zweck Speicherdauer Anbieter Typ
fe_typo_user Dieser Cookie ist ein Standard-Session-Cookie von TYPO3. Er speichert die eingegebenen Zugangsdaten bei einem Benutzer-Login für einen geschlossenen Bereich. Dauer der Sitzung TYPO3 Association, Sihlbruggstrasse 105, 6340 Baar, Schweiz HTTP
rc::c unterscheidet zwischen Menschen und Bots Dauer der Sitzung Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTML
×

Marketing-Cookies

Name Zweck Speicherdauer Anbieter Typ
_ga registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten zur Nutzung der Website durch den Benutzer zu generieren 2 Jahre Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gid registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten zur Nutzung der Website durch den Benutzer zu generieren 1 Tag Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gat Der _gat_UA-Cookie enthält zusätzlich die Identitätsnummer (_gat_ <***>) des Google-Analytics-Kontos oder der Website, auf die sich der Cookie bezieht. 1 Tag Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
_gcl_au wird von Google AdSense für Werbeeffizenz auf Webseiten verwendet 3 Monate Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland HTTP
r/collect sendet Daten über das Gerät und das Verhalten des Benutzers an Google Analytics Dauer der Sitzung Google Ireland Limited, Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Irland Pixel